Stichword-Archiv: Arbeiten

von Ulf Matzen / am 29.01.2018 / in ,

Mein Speakhugger Mange Tak hat  ja schon über 40 Jahre Auf dem Buckel und ist in einem dem Alter entsprechenden Zustand.

Wie ich und auch die meisten Dänen, haben auch meine Vorbesitzer lieber gesegelt, als im Hafen am Boot zu schrauben.

Ok, man sieht es Ihr an, sie glänzt und blinkt nicht so richtig, die Segel sind alt und der Lack hat Narben von jedem missglückten Manöver, aber sie segelt prima, schnell und hat mich nie im Stich gelassen.

Wir haben zusammen schon viel erlebt und werden immer besser.

Außer ein paar Umbauten, einem rutschfesten Decksbelag und einer, aus meiner Sicht unprofessionellen, weil Wasser ziehenden Lackierung ist neben den jährlichen Saisonarbeiten bisher kaum etwas  Werterhaltendes geschehen. Entsprechend schiebe ich einen gewissen Investitions-Stau vor mir her. Alles aufzuzählen würde hier den Rahmen sprengen, aber in meinen Notizen sind eine Menge Wünsche.

Meine Liebste pflegt mich daran zu erinnern, dass ich mich auf die wichtigsten Maßnahmen zum Erhalt der Sicherheit und Segelbarkeit zu beschränken habe, daher gibt es pro Jahr meist nur eine größere Investition.

Ein Spaekhugger ist ein etwas anderes Schiff.

Das sieht man auf den ersten Blick, da fallen einem der abgerundete Bug und das Kanuheck auf und wenn man das Boot betritt merkt mann, wie stäbig es ist, also wie wenig es sich durch Gewicht bewegt. Es liegt wie ein Panzer im Wasser, das ändert sich aber schon beim kleinsten Windhauch, denn dann springt sie an und kommt bei Richtig Wind auch ins Gleiten. Nach der Länge des Schiffes sollten 7 Knoten die maximale Rumpfgeschwindgkeit sein, doch ich habe nach GPS unter Spinnaker schon 9,2 Kn dokumentiert. Dabei segelt sie ziemlich aufrecht, was am massiven Eisenflossenkiel liegt, der den fast 10m Mast immerhin 950 Kg entgegenbringt und das bei ca. 2,5 Tonnen Leergewicht. Die Spaekhugger haben einen Yardstick 109 bei Regatten.

Ich schrieb ja schon, dass Mange Tak eine Racing Variante des Spaekhuggers ist, es gibt aber auch die Family-Version mit einem runderen Kajütdach. Mange Tak ist unter Deck als Dinette ausgebaut, dass heißt, ich habe an Steuerbord eine Pantry mit einem Zwei Flammen Petroleum Herd und einer Spüle. An Backbord gibt es einen Tisch, den ich zum Bett umbauen kann. Ich selbst schlafe am liebsten in der Vorpiek und die zwei Hundekojen unter den Sitzbänken der Plicht nutze ich als Segellast und zum Verstauen. Theoretisch könnten 6 Pesonen an Bord schlafen, realistisch sind 2 und am meisten Platz habe ich natürlich allein. Unter Deck ist alles in Backskisten, Schals und Luken gut zu erreichen, an Deck sind alle Fallen und Taue ins Cockpit umgeleitet und seit ich letztes Jahr Mange Tak eine überarbeitete mobile Sprayhood spendiert habe, ist das sonst eher nasse Segeln gleich viel angenehmer. Meine Mange Tak habe ich bis 10 Bft. mit zwei von drei Reffs sicher gefahren, sie springt schon bei einem Hauch Wind an und lasst sich auf fast jedem Kurs ohne Druck auf dem Ruder segeln.

Wie seegängig so ein Spaekhugger ist, zeigt zum Beispiel die Fahrt der „Prinz Henrik“, die von Dänemark mit zwei Dänen an Bord bis in die Südsee gefahren ist (und dabei meine ich nicht die Dänische Südsee).

 

Aber genug, hier sind die Details nach der Spaekhugger Vermessung:

Navigationsaurüstung

  • iPad Navionics, iPhone Navionics
  • Navigationsbesteck
  • diverse Revierhandbücher und Seekarten.
  • Logbuch.
  • Nebelhorn
  • Fernglas
  • Magnetischer Steuerkompass.
  • Handpeilkompass.
  • Tiefenmesser+
  • Logge Kombigerät

Kommunikation

  • UKW-Seefunkgerät mit DSC Controller.
  • Rundfunkempfänger
  • Personal Location Beakon mit AIS

Sicherheit

  • POB-Boje, Wurfleine mit Schwimmhilfe
  • 3 aufblasbare Rettungswesten mit Life-Belt
  • Knicklichter
  • Signalraketen
  • Handscheinwerfer
  • Seeanker
  • Strecktaue an Deck
  • Grab- Bag

Sonstige Ausrüstung

  • Beiboot mit Rudern und 2 PS Außenbordmotor
  • 2 Autopiloten
  • Erste Hilfe Koffer, Medikamente
  • 12 Kg Platten-Anker mit 30 Meter Tau
  • 8 Kg Reserve Klappdraggen
  • Keramik Heizung, Reserve Gas Heizung
  • Mobile elektr. Bilgenpumpe
  • Hand-pumpe
  • Hochsee-Schleppangel