Restarbeiten, Bugsprit, Hafenplatz

von Ulf Matzen am 11.04.2021 / in Blog

Inzwischen ist es April und Mange Tak ist vom Winterlager auf den Hof des Bootsbauers umgezogen. Nach dieser spannenden Aktion im Schneesturm sind jetzt die nötigen Arbeiten vor dem Slippen zu erledigen.

1. Mange Tak steht seit dem Kranen zu weit achten auf dem Hänger, muss also vermutlich verrückt werden.

2. die üblichen Arbeiten, wie das Entfernen des Ostseebarts mit Oxalsäure mit anschließendem Polieren und Wachsen, das Anschleifen und Streichen des Unterwasserschiffs mit Antifouling.

3. Beseitigen des wiederkehrenden Wassereintritts durch das Deck in der Heck- Backskiste

4. Demontage des Motorschlittens, Verändern des Schlittenwinkels für ordnungsgemäße Lagerung des 4 Takt Außenborders.

5. Herunternehmen des Mastes, Überprüfen der Fallenscheiben und Einziehen neuer Drahtfallen.

6. Herstellen und Montieren eines Gennaker- Bugspriets mit integrierter Ankerrolle, Konstruieren, Erstellen von Modellen, Edelstahl lasern und schweißen lassen

Zu 6.

Bugsprit Entwurf

der Gennaker ist bereits von Segel Bohn gefertigt, genau wie der neue Spinnaker-Bergeschlauch und die neue Fock. Das Furling Geschirr fehlt noch wird jetzt bestellt.

Gestern war ich dann mit der Realität und der konstruktiven Kritik meines Bootsbauers und guten Freundes Jan Heße bezüglich meiner Konstruktion des Bugspriets konfrontiert. „so wird das nix“ Meine tollen theoretischen Zeichnungen und Pappmodelle waren ein guter Start, hatten aber leider  entscheidende Gedankenfehler. Nicht schräg vom Deck über das Süll muss der Bugspriet montiert werden, sondern horizontal und muss daher komplett umkonstruiert werden. Außerdem muss er länger werden, damit die Furlingrolle nicht vom Anker getroffen werden kann. Last but not least muss der Winkel eingehalten werden, damit das Gennaker Stag nicht zu kurz wird und das Segel auch passt. Ach ja und es soll auch noch OK aussehen …

Also habe ich knapp ein Drittel einer neuen großen Sperrholzplatte verbraucht um mit mehreren Modellen am Boot die Konstruktion nach und nach zu verändern. Das Ergebnis ist noch nicht von Jan abgenommen, aber ich bin bis auf das Design schon ganz zufrieden. Wenn alles stimmt, kann ich das Modell und das Unterdeck-Gegenstück zu Metec zum Fertigen bringen. Dann warten natürlich noch die vielen anderen Punkte, bis der Bugspriet fertig montiert ist. … ach und Geld verdienen muss ich wohl auch noch …

by the way, dieses Jahr habe wegen Corona den Hafenplatz in Dänemark schweren Herzens abgesagt und dafür einen Antrag auf Vollmitgliedschaft im Hafen Neuendeich in der Pinnau abgegeben.

Die traditionelle Vater/Sohn-Segeltour im Juni wird wohl in der Nordsee stattfinden, vielleicht fahren wir aber auch durch dieEider und NOK zur Schlei. Mal sehen, aber besonders froh bin ich, dass ich wieder einen der begehrten Silverrudder Plätze ergattert habe. Und bei der Aalregatta im Rahmen der Kieler Woche im September wäre ich auch gern dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.