Absegeln in Hamburg

von Ulf Matzen am 07.11.2020 / in Blog

Am 6.11 mit meinem Neffen von Neuendeich mit Hochwasser Abends im Dunkeln nach Grünendeich, dort am Restschlängel festgemacht und Übernachtet.
Von dort im Nebenlauf durchs Mühlenberger Loch nach Steendiekkanal in Hamburg und wieder im Dunkeln neben netten Hausbootbesitzern gelandet. Am Samstag in Finkenwerder den überraschenden Anruf vom Spækhuggerfan Robert bekommen, der sein Boot zufällig ebenfalls in Finkenwerder hat und sich spontan entschlossen hat uns im Hansahafen bei der Peking zu treffen. Zwischendurch noch ein Abstecher in den Containerhafen und weiter zur Peking. Dort treffen wir tatsächlich Robert und er hat Gelegenheit Mange Tak mal aus der Nähe zu sehen. Nach einem Rundgang über das Museumsgelände begleiten wir Ihn noch bis Höhe Finkenwerder, verabschieden uns … und sind zum Kranen nach Wedel unterwegs. Wieder kommen wir im Dunkeln an und legen uns gleich zum Mastkran. Am Sonntag riggen wir noch vor dem Frühstück ab und frühstücken auf dem Steg. Dann verhole ich zum Kran und pünktlich um 13:00 kommt Mange Tak aus dem Wasser. Leider ist der Kranmeister nicht gut drauf und  es wird noch kurz hektisch, weil die Position auf dem Trailer nicht gleich klar ist. So kommt es, dass das Boot leider etwas zu weit hinten steht, zwar relativ austariert, aber eben nicht richtig. Korrektur ist nicht mehr drin, also reinigen wir noch mit Hochdruck und fahren nach Lutzhorn in die Halle. Um 16:00 ist alles erledigt und die Corona-Saison vorbei. Nun steht wieder die Winterarbeit an, Motor und Segel sollen neu, vielleicht sogar noch eine Heizung. Mal sehen…

This post was made at: 53°33.622N | 9°46.633E

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.