Deckslayout

von Ulf Matzen am 08.03.2019 / in Blog

Durch den neuen Mastring erhoffte ich mir ein aufgeräumteres Deckslayout.

Dazu kam, dass sich 2017 einer der Umlenkblöcke festfraß. Nun war ich also auch noch auf der Suche nach passenden Umlenkblöcken, denn bei Mange Tak sind alle Fallen und Leinen ins Cockpit umgelenkt. Der original Umlenkblock ist um leicht laufen zu können, auf einem schrägen Sockel montiert und die Scheiben sitzen aus Platzgründen übereinander.

Links neben dem Schiebeluk kommen die Leinen von Reff 1 und 2 auf die Backbord Fallwinsch, auf der Steuerbord Fallwinsch enden Fockfall und Großfall jeweils gehalten von Fallklemmen.

Alle übrigen Leinen; Spinnakerfall, Topnant, Spibaumniederholer, Baumniederholer, Unterliekstrecker und die Vorsegelsorgleine landen in Curryklemmen auf der Lukengarage unter der Sprayhood, nur das Spifall läßt sich ebenfalls auf die Winsch legen.

OK, nach dem ich mit dem Segelmacher und auf der Hanseboot alle möglichen Fallenumlenker gesichtet hatte, aber keinen passenden fand, meinte mein Bootsbauer, ich soll das Ding doch einfach demontieren und wieder gängig machen.

So einfach war das denn aber doch nicht, letztlich musste der genietete Metallstifft ausgebohrt werden, ohne den Gußalukorpus zu beschädigen. Nach dem Senken von unten konnte eine entsprechende Schraube mit Mutter gekontert eingesetzt werden, dabei habe ich noch neue Gleitscheiben geschnitten und die Laufscheiben etwas abgeschliffen, nun läuft alles wieder.

2 Kommentare

  • Nico Krauss says:

    Moin, sehr nett zu lesen Dein Blog!
    Ich bin grad dabei ein spaekhugger zu kaufen und Frage mich + Dich:
    worauf muss ich achten speziell beim spaekhugger?
    Gibt es Osmose Probleme oder am Kiel oder Ruder auf bestimmet Sachen zu schauen?
    Danke und eine gute Saison – wenn es endlich losgeht…

    Mange Tak! Nico

    • Ulf Matzen says:

      Moin Nico,

      Schon die Wahl eines Spækhuggers ist eine gute Entscheidung.
      Folgende Punkte würde ich genauer betrachten:
      – Sandwich Deck, fühlt es sich auch Barfuß betreten fest an, oder ist das Sandwich irgendwo weich und damit eine größere Reparatur nötig.
      – Kiel, Anschluss zum Rumpf sollte möglichst frei von Rost sein, abgeplatztes Atifouling in diesem Bereich ist ein guter Indikator,
      Osmose ist eher kein Problem, Mange Tak’s Unterwasserschiff habe ich komplett gestrippt und da war nichts.
      – Kielbolzen kontrollieren! Sollte aber auch kein Problem sein.
      – Püttinge unter Deck waren die Konterstücke bei Mange Tak vom Vorgänger vergrößert und aus Alu, eine gute Entscheidung,denn die ziehen sich gerne mal ins Deck und immerhin hängt da das Rig drann.
      Noch besser wäre eine schlüssige Verbindung an den Rumpf aber das Deck beim Spækhugger ist so gut veklebt, da habe ich auch bei Sturm noch Vertrauen.
      – Ruderkoker, da ist gern mal ein Schaden vom Aufsetzen des Skegs
      – bei Mange Tak war ich beim Kauf zu blauäugig und verliebt, was den Lack angeht habe ich übersehen, dass der Blasen zeigt, wenn die Sonne drauf scheint. Das ist immer noch mein größter Mangel. Sogar als Malermeister schiebe ich das abziehen und neu aufbauen des Lacks, weil das so viel Arbeit bedeutet.
      – Kajüte, das Holz hat vermutlich auch Lack nötig.
      Mehr fällt mir jetzt grade nicht ein.

      Beste Grüße und bleib gesund

      Ulf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.